www.hundecouch.net
www.hundecouch.net

Ruhezeiten und Überforderung

Montag Hundeschule, Dienstag Agilitytraining, Mittwoch Mantrailing, Donnerstag Freilauf in einer Hundegruppe, Freitag Besuch in dem Altenheim, ENDLICH Wochenende – jetzt habe ich mehr Zeit und wir können was unternehmen……

 

Der Terminkalender ist voll. Nicht nur für den Mensch, sondern auch für den Hund.

Der Hund muss schließlich beschäftigt werden, damit ihm nicht langweilig ist.

 

Die Gedanken sind verständlich, aber ist es wirklich so?

 

Manchmal reagieren Hunde, deren Terminkalender voll ist, darauf mit vermehrtem Bellen, zeigen Aggressionen unterschiedlichster Art oder sie kratzen sich, bekommen Durchfall, die Liste ist lang.

 

Leider kommt dann oft der Rat, dass man den Hund nur auslasten muss, dann lässt er das unerwünschte Verhalten.

 

Sind diese Hunde wirklich ausgelastet oder eher überlastet?

Sicherlich kommt es auf das einzelne Individuum an, ob es zuviel ist.

 

Hunde, die in einem bestimmten Gebiet aufwachsen, lernen mit den Dingen umzugehen, die dort vorkommen. Manche Hunde werde in sehr abgelegenen, ruhigen Gegenden geboren.

Alles kein Problem, solange sie dort bleiben.

Wechseln sie von einer sehr ruhigen zu sehr belebten Umgebung KANN es sehr stressig und problematisch werden. Das Alter spielt hierbei natürlich eine Rolle.

 

Thema Auslandshund: ich habe viele Hunde kennen gelernt, die mit dem Leben in unserer Gesellschaft sehr viel Mühe haben.

Zu viele Menschen, Hunde, Verkehr, Hektik,….

 

Erwachsene Hunde ruhen ca. 16 Stunden am Tag.

 

Wir alle sollten darauf achten – nicht nur beim Hund – das wir keine Überforderung schaffen. Die Ruhe und mal nichts tun ist ein mittlerweile großes Thema. Nicht nur beim Hund.

 

Ganz nach dem Motto: „Weniger ist mehr“.

 

 

Viel Spass Ihre Britta Ebert-Schöbel

 

 

 


Anrufen

E-Mail

Anfahrt